Urlaub mit Hund – die Planungen gehen weiter

Ich, der Herr Bohne, ich gehe bald das erste Mal auf große Reise. Aber wer hier regelmäßig liest, der weiß das schon. Viele Tipps habt ihr mir und meinen Lieben gegeben, an was ich alles denken  und in meinen Köfferchen nicht fehlen sollte.

Die Aufregung ist langsam spürbar, ich glaube, meine Rudelmitbewohner sind fast aufgeregter, als ich selbst es bin, obwohl denen doch beimAutofahren nie übel wird. Aber hey, ich schaff das auch, „jawoll-ja-ja“!

Die wichtigeste Frage, die meinen Lieben beschäftigt: Wie laufen die Mahlzeiten ab? Kann ein netter Hundeherr mit ins Restaurant kommen oder werde ich im Häuschen warten?

Zuhause bin ich an den Vormittagen immer mal zwei Stunden allein, immer nach dem Gassigang mit Onkel Bernd und dann, wenn das Herrchen auf einem Außentermin ist. Ich warte dann brav bis mein Frauchen Nummer 1, die Oma im Hause Bohne, von der Arbeit kommt. Aber wird das in unbekannter Umgebung im Urlaub auch während des Frühstücks beispielsweise funktionieren?

Wir haben das Ziel schon ausgesucht, so viel weiß ich, aber wir wissen noch nicht, ob ein Hundeherr in allen Bereichen des Ferienparks (so viel sei verraten, aber noch nicht mehr, pssst…) erlaubt ist. Wir finde es heraus. Bin ich beim Essen nicht erwünscht, bliebe noch Plan B – das Rudel teilt sich auf und eines der Familienmitglieder wartet bei mir. Aber vielleicht gefällt es mir ja so gut, dass ich – wie daheim auch – für ein Stündchen dösen werde? Oder noch besser (quasi mein ganz eigener Plan C!), meine Lieben gehen nicht essen, sondern das Essen kommt zu uns und ich, der Urlauberhund, bekomme die größte Portion!

Wie sind denn eure Erfahrungen? Ferienhausurlaub und selber kochen und alle Zwei- und Vierbeiner bleiben zusammen? Oder Hotelurlaub mit Speisesaal, in den Zwei- und Vierbeiner gemeinsam dürfen? Oder Erholung in der Unterkunft für alle Fellnasen, bis die Zweibeiber satt und zufrieden zurück sind und eine Extra Leckerli vom großen Buffet für die Vierbeiner mitbringen? Oder … ?

Lasst uns doch bitte an euren Erfahrungen teilhaben – wir sind sehr gespannt und werden ganz sicher einige Tipps, was die Urlaubsmahlzeiten anbelangt, bei den Reisevorbereitungen berücksichtigen können.

Urlaubsbohnejpg

Auf Facebook teilen
Besucher: 1.140 views
Kategorie: Herr Bohne

Schreibe einen Kommentar zu diesem Blog-Beitrag:

Huhu!
Also bei uns gibt es mit Hund nur Ferienhausurlaub. Timmy würde keine 5 Minuten in fremder Umgebung alleine bleiben ohne nicht das ganze Zimmer auseinander zu nehmen und seinem Unmut lautstark Luft zu machen. Im Urlaub müssen wir also immer 24 Std zusammen bleiben und selber kochen. Aber meistens sind wir eh den Großteil des Tages unterwegs und Essen auswärts 🙂 Und zur Not: Gibt es ja auch Lieferdienste 😀
Liebe Grüße

Hallo Herr Bohne,
Grundsätzlich gehe ich ja immer mit meinen Menschen essen, unter dem Tisch bemerkt mich dann niemand, halte mich auch manierlich still – habe das seit meiner Welpenzeit gelernt.
In den Ferien übernachten wir jedoch gelegentlich in Hotels wo Hunde im Speiseraum nicht so gerne gesehen werden. Also bleibe ich beim Frühstück und manchmal beim Abendessen im Menschenzimmer. Mach ich gerne, denn meistens muss ich ja auch einmal ausruhen (Frauchen kommt nämlich bereits vor dem Frühstück eine Stunde mit mir in die freie Natur), zudem bekomme ich vom Herrchen immer ein feines Stück Brot – wenn sie zurückkommen – ein Freudenfressen für mich.
Meine Menschen haben da noch einen Brauch eingeführt, den machen wir auch Zuhause – wenn ich alleine bleiben muss bekomme ich einen ganz speziellen Kaustängel – da erkenn ich gleich was mir wartet und ich kuschle mich auf meine Lieblingsdecke – funktioniert prima.
Bin gespannt wie das nun bei dir abläuft
Ayka die Reiserpropte

Hallo Herr Bohne,

also bei uns heißt Urlaub zusammen genießen. Und deshalb machen wir Urlaub im Ferienhaus, somit bleibt eigentlich alles wie Zuhause. Morgendliche Gassirunden dann Frühstück für die Fellnase und uns. Während Balu seine Ruhezeit genießt, planen wir unseren Ausflug oder genießen den Garten des Ferienhaus. Bei gemeinsamen Ausflügen genießen wir dann die Natur etc. und am Abend den Garten des Ferienhauses, toben und spielen usw. Gaststätten und Sehenswürdigkeiten werden so ausgesucht, wo auch die Fellnase mit kann.

Ich bin schon so gespannt, wie dir dein erster Urlaub gefällt, Herr Bohne. Ich war ja selbst auch noch nie in einem richtigen Urlaub…
Liebe Grüße
Lotta

Lieber Herr Bohne,

wir sind auch schon viel gemeinsam gereist, der Moe und ich. Bisher waren wir immer am Glücklichsten im Ferienhaus: Dort fühlt man sich wie zu Hause, Hund weiß ganz schnell, wo der eigene Platz ist und man ist selten getrennt. Trotzdem kann man, wenn man einen entspannten Vierbeiner hat, diesen auch mal 10 Minuten alleine lassen wenn man mal zum Supermarkt muss.

Alternativ machen wir manchmal auch Urlaub über airbnb, auch dort kann man sowohl Ferienhäuser, Wohnungen oder auch nur ein Zimmer buchen. Für einen Langzeitaufenthalt ist aber nur eine gesamte Wohnung zu empfehlen, wenn man sich den Platz teilen muss, kann das sonst schon mal eng werden und im Chaos enden.

Hotelerfahrungen mit Moe habe ich nur eine, und da konnte Moe nicht mit in den Speisesaal. Endete also damit, dass ich nicht frühstücken gegangen bin, da ich ihn nicht alleine lassen wollte, aber auch sonst keiner mit war.
Ich weiß, dass andere Vierbeiner im Hotel deutlich entspannter sind als Moe und ich, deswegen kommt so eine getrennte Geschichte nicht mehr in Frage. Und: Es gibt auch wohl Hotels, in denen Hunde nicht nur erlaubt, sondern willkommene Gäste sind. Dort dürfen die dann auch mit zum Essen. Das wäre für uns das einzige Kriterium, um nochmal Hotelurlaub zu machen.

Unsere Empfehlung daher: Ferienwohnung. Ist für alle entspannter, und wenn die 2-Beiner dann doch mal Essen gehen wollen, hat sich der Vierbeiner meist schon an das Haus gewöhnt.

Liebe Grüße
Nicole & Moe

Danke ihr Lieben. Meine Familie hat bisher meist Hotelurlaub gemacht, dabei aber viele Hotes kennengelernt, die ein Herz für Vierbeiner haben. So reifte langsam der Gedanke, dass ich doch einmal mitkommen könne, zumal das Autofahren immer besser klappt und ich keine Angst mehr habe. Für den ersten Urlaubsversuch wird es aber nun kein Hotel, sondern für alle Familienmitglieder eine ganz neue Erfahrung. Bald kann ich euch mehr erzählen… Und wahrscheinlich werden wir vorort und ganz sponatn entscheiden, wie wir das mit dem Mahlzeiten machen. Alles ein richtig großes Abenteuer, „jawoll-ja-ja“.

Lieber Herr Bohne,
also ich als Diva, die schon in den vornehmsten Hotel Suiten gewohnt hat, bin ja kein Maßstab.
Nach der ersten Nacht in der Unterkunft bleibe ich ÜBERALL allein, wenn die Zweibeiner zum Futtern gehen.
Für den Urlaub suchen wir uns eigentlich immer Pensionen aus, wo auch Hunde mit in die Gaststätte dürfen. Denn abends hocken die Zweibeiner gern etwas länger dort, und da darf ich dann auf meiner Decke unter, oder neben dem Tisch schlummern.
Ferienhaus findet Heidi blöd, denn da muss sie ja kochen 🙁
Dann kann sie auch daheim bleiben 🙂
Nicht verraten: „Ich schlafe immer mit im Zweibeinerbett“
aber mein Körbchen nehmen DIE zur Tarnung immer mit ….
Liebes Wuffi deine Isi

Isi, du schläfst mit im Zweibeinerbett??? Das darf ich noch nicht mal daheim (liegt vielleicht daran, dass auf 1,40 schon drei Zweibeiner übernachten, denn das kleinste der zweibeinigen Rudelmitbewohner schafft es immer wieder, einen Platz neben Mama und Papa zu ergattern). Das schlafen wird wohl daher das kleinste Problem, da bin ich echt genügsam. Kochen mögen meine Lieben im Urlaub auch nicht, ist ja Urlaub. Daher waren die Zweibeiner auch fast immer in Hotels oder Jugendherbergen mit Verpflegung – das wird diesmal ein wenig anders, wegen mir und weil uns das gewählte Ziel allen so gut gefällt, aber wie schreiben Victoria und Timmy so schön: es gibt ja Lieferdienste 🙂