Schneebilder und die Frage: Wie entsteht Schnee?

schneebilder

Endlich Morgen, ich, der Hundeherr, stürme gleich nach dem Aufwachen zum Fenster, um zu schauen, ob der schöne weiße Schnee noch da ist. Und siehe da…mmh…naja…der Schnee ist irgendwie noch da, aber nicht mehr so schön weiß, sondern eher hundekuchenbraun. Es bleibt allerdings keine Zeit, das etwas enttäuschende Bild mit schief haltenden Kopf anzustarren, denn prompt ertönt der allmorgendliche laute Pfiff von Mariechens Papa: „Herr Bohne, sofort antreten zum Gassigehen!“. Diesmal kommen sogar Mariechens Mama und Mariechen selbst mit, was mich, den Herrn Bohne, sehr freut. Wir fahren ein Stück mit dem Auto, raus aus dem Dorf in Richtung Wald und Felder und plötzlich wird der Schnee wieder herrlich weiß. Ich, der Herr Bohne, kann es kaum noch abwarten, mein kleiner Hundekörper beginnt immer stärker zu vibrieren und kaum öffnet Papa die Autotür, sause ich wie ein schwarzer Blitz durch die weiße Schneewelt.

Mariechen ist mindestens genauso begeistert von der weißen Winterlandschaft, wie ich, der Hundeherr. Wir toben, schnüffeln, rutschen, fallen hin, rollen rum und stehen wieder auf. Im Hintergrund hören wir, wie Mariechens Mama den Papa fragt, wie eigentlich der Schnee entsteht. Papa erklärt anschließend wild mit den Armen rudernd irgendwelche Geschichten von kondensierendem Wasserdampf, abkühlenden Wassertröpfchen und entstehenden Kristallen, die dann als Schneeflocken vom Himmel schneien oder so ähnlich. So ganz höre ich dem Papa nämlich nicht zu, denn Mariechen und ich, der Herr Bohne, müssen uns ganz schön das Lachen verkneifen. Zum Glück nimmt Mariechen schnell das Ruder in die Hand und erklärt den beiden, wo tatsächlich der Schnee herkommt. Mariechen erklärt ganz stolz, dass der Weihnachtsmann eine Frau hat, die „Frau Holle“ heißt und zusammen mit dem Weihnachtsmann auf den Wolken wohnt. Manchmal schüttelt Frau Holle ihre Decken und Kissen ganz kräftig und aus den Decken und Kissen fallen gaaanz große Schneeflocken bis zu uns auf die Erde runter. Auch Papa muss nun einsehen, dass er vorhin Quatsch erzählt hat und nimmt sein schlaues Mariechen stolz auf den Arm. Alle zusammen stapfen lachend durch den tiefen Schnee zum Auto und fahren zurück ins warme Zuhause.

Bevor ich es mir vor der Heizung gemütlich mache, lasse ich Dir noch ein paar Schneebilder vom heutigen Abenteuer da, „jawoll-ja-ja!“

Auf Facebook teilen
Besucher: 1.075 views
Kategorie: Outback

Schreibe einen Kommentar zu diesem Blog-Beitrag:

Lieber Herr Bohne, du siehst fabelhaft aus mit deinem glänzenden Fell im Schnee. Ein richtig schicker Hundeherr!! Wir hatten heute auch ganz viel Spaß im Schnee, aber leider ganz ohne 4beinigen Freund – unsere Meerschweinchen mögen Winterwanderungen nicht ganz so sehr. Überhaupt mögen sie wandern nicht so sehr. Schade…
Liebste Grüße in die so nahe Ferne, deine Nina

Hallo Herr Bohne,

nun hab ich dich auch endeckt!
Schön, dass du mal bei mir vorbeigeschnüffelt hast!

Tolle Schneebilder! Wir finden die Winterlandschaft auch klasse!

Lass es dir gut gehen!
Freche Grüße

Joko!