Der Herr Bohne, der nicht (fr)essen wollte

Ich, der Herr Bohne, ich habe meine ganz eigenen Gelüste. Es gelüstet mich immer nach genau dem (Fr)Essen, das ich laut meiner Rudelmitbewohner nicht haben soll. Ginge es nach ihnen, käme eine Mischung aus Trocken- und Nassfutter in den Napf, möglichst von guter Qualität und eine vom Tierarzt empfohlene Sorte. Ab und an etwas Selbstgekochtes, aber immer ohne Gewürze, möglichst trocken und „gut verdaulich“. Ginge es nach mir, dem einst auf der Straße lebenden Hundeherrn, hätte ich viel lieber all das, was meine Lieben da auf ihren Tellern haben. Schweinefleisch, fettige Soßen, ruhig deftig und gut gewürzt. Nicht selten läuft mir da das Wasser im Herr-Bohne-Mund zusammen. Gut, oft gibt es auch Gemüse und Salat, da schaffe ich es dann schon leichter, meine Gelüste in Zaum zu halten.

Nun wissen wir, dass das Thema Futter auf so machen Hundeblogs zu heftigen Diskussionen und den unterschiedlichsten Meinungen führt. Für meine Lieben ist das Barfen nicht die Lösung und auch ein tägliches Herr Bohne-Mahl schaffen sie aus Zeitgründen nicht für mich zu kochen, hier im Rudel sind alle berufstätig (außer das Mariechen) und die Herr Bohne-Betreuung stellt schon eine tägliche Herausforderung allein dar (Onkel Bernd, wir sind so froh, dich zu haben!).

Vielleicht habt ihr dennoch einen Tipp für uns, mir mein eigentliches (Fr)Essen etwas schmackhafter zu machen. Inzwischen ist es nämlich so schlimm, dass der Napf oft bis abends nicht ganz leer wird – ich bin hartnäckig und halte durch, könnte ja noch etwas Besseres kommen (Onkel Bernd, kommst du heute noch mal vorbei???). Das Phänomen, der Hundefutter-wenig-liebenden-Vierbeiner scheint übrigens insbesondere unter uns ehemaligen Straßenhunden weit verbreitet zu sein. Mein Frauchen kennt inzwischen viele Hundebesitzer, die Hunde mit ganz ähnlicher Vorgeschichte haben und deren Vierbeiner die Hundemahlzeiten ebenso verschmähen, wie ich es tue. Ist ja auch verständlich, auf der Straße fraßen wir Küchenabfälle und auch Hundebabys werden ganz sicher schon in ihren Vorlieben geprägt (ist ja bei den Menschenbabys nicht anders). Seid ihr da draußen auch solche Feinschmecker und welche Lösung habt ihr mit euren Familien getroffen? Wir freuen uns auf ganz viele „Tisch“-Gespräche und Tipps zu einem leeren Herr-Bohne-Hundenapf.

DSCN0146

Auf Facebook teilen
Besucher: 1.494 views
Kategorie: Herr Bohne

Schreibe einen Kommentar zu diesem Blog-Beitrag:

Ich fresse auch gerne die leckeren Dinge vom Tisch *seufz*

Deine Bente

Hm – vielleicht Barfen für „Faule“, da ist gleich alles drin was der Hund braucht und wird tiefgefroren angeliefert – oder im großen Schnellkochtopf Reis, Fleisch, Gemüse kochen und in Portionen aufteilen/einfrieren, geht schnell – oder beim normalen Kochen vor dem Würzen für den Herr B. etwas abfüllen – oder eben warten bis der Hunger groß genug ist, was die Bente jetzt nicht lesen sollte …
Selbstgekochtes frisst Bente sehr gerne – hatten wir erst im letzten Urlaub, weil ich ihre Würste vergessen hatte mitzunehmen …

Liebe Grüße und viele Krauler an das Leckermäulchen – Monika

Barfen für „Faule“, das werden wir mal googlen 🙂 Danke liebe Monika!!!

Hallo Herr Bohne,
ich muss passen, habe leider auch keinen Tipp für ein leckeres und gesundes Essen. Der Kater hat im Moment auch lieber Lust auf Frisches und bringt jeden Tag ein Mäuschen mit, dass er dann mit großem Appetitt auf der Terrasse verspeist.
LG
Manu

Ach lieber Herr Bohne, du hast ja Probleme. So etwas ist uns noch nie passiert. Wir sind ja eher der Meinung das es bei uns viel zu wenig gibt. Deshalb fressen wir immer ganz schnell alles auf. Natürlich würden wir auch gerne vom Menschenessen kosten. Aber weil die Lotte es nicht verträgt, geht das leider nicht. Unsere Menschen tricksen uns da manchmal aus. Die stellen einfach Hundeleckerchen mit auf ihren Tisch und wenn wir zu doll betteln, dann tun sie immer so als würden sie uns was abgeben, dabei bekommen wir einen winzig kleinen Keks.
Liebe wauzis von Emma und Lotte

PS. Du wolltest doch wissen wo wir wohnen. Unsere Hütte steht in Sachsen-Anhalt, so zwischen Halle/Saale und Bitterfeld.

Leider, leider ich kann da beim besten willen nicht mitreden. Denn mein „Hunger“ ist daraussen und drinnen immer gleich riesengross – allses wir verputzt. Futter stehen lassen – einfach nicht denkbar.
Gruss von der immer hungrigen Ayka

Du futterst nicht auf? Ich mach das auch nicht immer, aber Frauchen sagt, vor dem vollen Napf ist noch niemand verhungert. Manchmal soll es auch helfen, etwas Joghurt oder Quark mit unterzumischen, aber sooooo lange habe ich noch nie nix gefressen, dass ich das bekam. Du bringst mich da aber grad auf eine tolle Idee.

Wuff-Wuff dein Chris

Ich komme zwar auch von der Straße, aber in meinem Napf kommt höchst selten was um… 😉

Natürlich besteht eine Prägung auf Menschenessen. A. ist ja auch Unmengen davon, muss ja wohl gut sein. Vielleicht möchtest Du es auch aus einem anderen Napf serviert bekommen, bei unserer Bloggerkollegin Pixie hat das Wunder gewirkt…

Nasenstups
Deine Linda

Charly ist auch ein schlechter Esser. Ganz besonders, wenn es draußen heiß ist. Wir haben alle gängingen Futtermittel durchprobiert. Barfen kommt in unserer Familie auch nicht in Frage, deswegen haben wir uns für Dosenfutter mit hohem Fleischanteil entschieden. (Rinti)
Dazu ein wenig Haferflocken und Gemüseflocken für die Verdauung. Alles andere wird links liegen gelassen.

Liebe Grüße
Sonja und Charly

Oh, ihr Lieben, habt 1000. Dank für all eure Tipps. Alles, habe ich Herrn Bohne nicht laut vorgelesen, denn z.B. die Idee von euch, Lotte und Emma, die ist wirklich genial, die Leckerli auf dem Tisch werden wir testen, aber psssst 😉 … Herzliche Grüße von Sina

Hallo Herr Bohne,
Der arme Figo muss sein Trockenfutter immer „natur“ essen… Eine Weile fraß er sehr schlecht, da gab es einen Hauch Leberwurst darüber, aber damit ist schon lange Schluss und er hat es akzeptiert…. Seine Kumpels von gegenüber haben das irgendwie schlauer angestellt, zumindest kocht deren Frauchen regelmäßig Beinscheiben oder Markknochen aus und dann gibt es immer etwas Brühe über das Futter – das rutscht dann besser und aromatisiert ist es auch. Das musst du dann aber auch gleich aufessen, Herr Bohne, stehen lassen sollte man das dann nicht!
Guten Appetit wünscht
Uta

Ach je, ich habe auch manchmal Phasen, in denen ich einfach keinen Hunger habe. Das hat aber sicherlich andere Gründe als bei dir, Herr Bohne. Bei mir reicht es dann schon aus, wenn mein Futter ein bisschen spannender präsentiert wird – zum Beispiel in meinem Dummy, dann finde ich es oberlecker!
Liebe Grüße
Lotta

Hallo lieber Herr Bohne,

bitte iss doch, Dein Rudel und alle Deine Fans machen sich sonst immense Sorgen <3

Für Euch Hunde können wir (noch) keine Tipps abgeben, doch unseren Katzen machen wir oft das Essen durch einen kleinen Trick schmackhaft: Die große Menge gesundes Futter wird durch ein klein bisschen nicht ganz so gesundes Futter ergänzt, alles wird gut durchmischt – und schon schmeckt es 😉

Viele liebe Grüße und guten Appetit

Deine Küstenmami